Wer wir sind und was wir wollen

Ab Mitte August 2020 wird die Kulturstrategie 2030 „KULTUR MIT ALLEN“ als Broschüre im Wortlaut sowie in einfacher Sprache in einer Papierversion vorliegen. Als PDF-Dateien stehen die Broschüren hier zum Download bereit:

  • „Kulturstrategie 2030“ der Landeshauptstadt Magdeburg (DIN A4) – Download
  • „Kulturstrategie 2030“ Broschüre in einfacher Sprache (DIN A5) – Download

Aktueller Link –> Corona-Forum mit Links und Diskussionsplattform – Klick

Link zur Stadtratsdebatte über die Kulturstrategie 2030 – Von 1:00 bis 1:12

Die Landeshauptstadt Magdeburg bewirbt sich zur Zeit als Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025. Direkt verbunden damit, aber zugleich unabhängig davon entsteht die Kulturstrategie 2030 (finaler Entwurf vom 25.3.2020), welche das rund zehn Jahre alte Papier „Kulturcharta 2020“ ablösen soll. Bis zum 14. März 2020 haben sich 25 Bürgerinnen und Bürger beteiligt, indem Korrekturen, Tipps, Ergänzungen und Hinweise zum Manuskript gesendet wurden. Alle Anmerkungen wurden berücksichtigt und teilweise in der Strategie aufgenommen. Am 14. Mai 2020 wurde die „Kulturstrategie 2030“ vom Magdeburger Stadtrat beschlossen (Tagesordnungspunkt 5.12 – Beschlussvorlage im Wortlaut).

Artikel aus der Volksstimme Magdeburg vom 19. Mai 2020
Quelle: Volksstimme Magdeburg vom 19. Mai 2020

Definiert wurden zwölf Ziele für eine in die Stadtentwicklung integrierte Kulturpolitik

  • „Design Thinking“, das meint den Perspektivwechsel von der Innensicht zur komplexen, gemeinschaftlichen Aufgabe
  • Identifikation des Kulturbereichs als Motor einer nachhaltigen Stadtentwicklung
  • Stärkung der Kulturstadt Magdeburg als Akteurin und Impulsgeberin auf internationaler Ebene
  • Förderung der Kunst- und Kulturszene durch Möglichkeiten des Experimentierens
  • Belebung der Stadtgesellschaft durch Inklusion
  • Interkulturelle und transkulturelle Ansätze
  • Förderung von Kunst und Kultur durch zeitgemäße Vermittlungsansätze
  • Partizipation und Kommunikation zeitgemäß entwickeln
  • Stärkung der Stadtteile durch Schaffung von Begegnungs-, Kommunikations- und Kulturorten in den Stadtteilen
  • Förderung, Entwicklung und Systematisierung der Netzwerkbildung
  • Schaffung von Bildungslandschaften
  • Aktivierung von Mitarbeitenden und Einbindung von Akteur*innen aus unterschiedlichen Sparten, Ressorts und Stadtteilen durch Einbindung, Dialog und Wertschätzung

Zu diesen Zielen gab es zwei öffentliche Foren und eine Online-Diskussionsphase. Es wurden vier Querschnittsthemen identifiziert:

  • Stärkung der Akteur*innen
  • Verbesserung der sozialen und kulturellen Teilhabe
  • Profilierung und Internationalisierung der Kulturlandschaft
  • Kulturelle Bildung

Ergebnisse dieser Themensetzung sind Handlungsempfehlungen, welche in acht einzelnen Sparten (Bildende Kunst, Darstellende Kunst und Theater, Kreative Allianzen, Kulturelles Erbe und Stadtgeschichte, Kultur- und Kreativwirtschaft, Literatur, Musik sowie Stadtteil- und Soziokultur) spezifiziert werden.

Die Kulturverwaltung definiert sich als Kulturgestalterin und Ermöglicherin. Ihre permanenten Handlungsfelder sind

  • das Zulassen von kulturell-künstlerischen Experimenten;
  • die Unterstützung bei der Nutzung des öffentlichen Raumes;
  • der Aufbau eines stetigen (inter-)kulturellen Austauschs;
  • die Transparenz in den Entscheidungen und Beteiligung der Akteur*innen sowie
  • die Einrichtung und Unterstützung einer Kultur-Datenbank mit Akteur*innen, Ressourcen, Räumen und Terminen.

36 weitere Handlungsempfehlungen sind definiert als kurzfristig, mittelfristig und dauerhaft.

Konkrete Maßnahmen werden nicht genannt, da dies Aufgabe der demokratischen Gremien (Stadtrat, Kulturausschuss) in Abhängigkeit vom jährlichen Haushalt ist.

Der Prozess der Erstellung der Kulturstrategie läuft in enger Abstimmung mit dem Dezernat IV Kultur, Schule und Sport sowie mit dem Fachbereich Kunst und Kultur der Landeshauptstadt Magdeburg. Als Moderator und freier Mitarbeiter fungierte Axel Schneider (20 Jahre Geschäftsführer des landesweiten kulturellen Dachverbandes LKJ).