Förderprogramm „Kultur ans Netz“

Wer wir sind und was wir wollen Foren Corona-Forum Förderprogramm „Kultur ans Netz“

Ansicht von 0 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #814
      Axel Schneider
      Verwalter

      Liebe Kolleginnen und Kollegen,

      unter den Titel „Kultur ans Netz“ hat das Land Sachsen-Anhalt im Juni ein Hilfsprogramm beschlossen.
      Viele von Euch waren ja am 27. Mai mit auf dem Domplatz, als der Finanzausschuss über das Hilfspaket beraten hat.

      Jetzt könnt Ihr online über die Investitionsbank den Antrag stellen!

      https://www.ib-sachsen-anhalt.de/unternehmen/kreativ-sein/kultur-ans-netz

      Bitte meldet Euch, wenn es bei der Antragstellung Probleme geben sollte.
      Wir sammeln die Feedbacks und geben das dann gern an das Kulturministerium bzw. die Investitionsbank weiter.

      Zur Verordnungslage habe ich derzeit noch keine neuen Informationen. Die 7. Verordnung gilt nach derzeitigem Informationsstand noch bis zum 16.9.
      Ich gehe davon aus, dass spätestens Anfang September, also nach den Sommerferien weitere Informationen für die Veranstaltungsplanung Herbst/Winter veröffentlicht werden.
      Dazu sollten wir uns dann beraten und uns als Netzwerk positionieren. Sollten sich bereits im August neue Entwicklungen und Erkenntnisse abzeichnen, sollten wir diese zusammentragen und gemeinsam analysieren.

      Noch einmal möchten ich auf unser nächstes Kulturfrühstück aufmerksam machen und alle, die daran Interesse haben, bitten, sich zwecks Terminabstimmung in die Doodle-Liste einzutragen!
      (Weitere Infos dazu findet Ihr unten.)

      Für unser nächstes Frühstücks-Treffen haben wir uns terminlich auf die erste Septemberwoche (31.8. bis 4. 9.) verständigt.

      Wir streben an, für die künftigen Treffen, einen möglichst festgelegten Wochentag zu finden.
      Ich habe deshalb einen Doodle-Link für unser nächstes Treffen erstellt.

      https://doodle.com/poll/epyea8nn99bu2bxw

      Bitte folgt dem Link und tragt Euch an den Tagen ein, an denen Ihr teilnehmen könnt. Wir entscheiden uns dann für den Tag mit den meisten Eintragungen.
      (An diesem Wochentag sollen dann möglichst auch allen künftigen Treffen stattfinden. Bitte bedenkt dies bei Euren Eintragungen.)

      Mit der Insel der Jugend ist auch der Ort unserer nächsten Zusammenkunft gefunden! Vielen Dank, Michael Conrad für die Einladung.
      Auch Riko Ebert hat angeboten, seinen Geheimclub für das Kulturfrühstück zu öffnen. Auf dieses Angebot werden wir ganz bestimmt schon sehr bald zurück kommen.

      Allseits liebe Grüße, bleibt gesund und kommt heiter durch den Sommer!

      Euer Christian Szibor
      im Auftrag der Arbeitsgruppe
      Lars Johansen, Norbert Pohlmann/ Jacqueline Brösicke, Ulrike Löhr / Ines Lacroix, Michael Conrad

      „Kulturfrühstück“ des Netzwerkes freie Kultur Magdeburg

      Zielstellung:
      Mit dem regelmäßig stattfindenden „Kulturfrühstück“ soll dem Netzwerk der freien Kulturszene Magdeburgs eine nachhaltige Möglichkeit des Austauschs und des solidarischen Miteinanders gegeben werden. Die Kommunikation soll in einem lockeren, zwanglosen Rahmen ohne feste Tagesordnung und Satzung stattfinden, wobei möglich viele Teilnehmer erreicht werden sollen.

      Das Nützliche soll mit dem Angenehmen verbunden werden und das zu einem regelmäßigen Termin, den möglichst viele zeitlich einrichten möchten und können.

      Kernidee des regelmäßigen Treffens ist es, die Ausrichtung und Organisation der Zusammenkünfte nicht einer Institution allein aufzubürden, sondern jeder Einrichtung diese Aufgabe im Rotationsprinzip zu übertragen. Auf diese Weise erhalten alle beteiligten

      Kultureinrichtungen und Träger somit auch die Gelegenheit, den Mitgliedern des Netzwerkes

      das eigene Haus im Anschluss an das Treffen auf einem kurzen Rundgang vorzustellen.
      Neben der rechtzeitigen Einladung zum Kulturfrühstück und der notwendigen
      Vorbereitung, liegt die Gesprächsleitung und ggf. die Protokollierung in der Verantwortung der
      jeweiligen Institution.

      Außerdem liegt es im Ermessen der jeweils einladenden Einrichtung, zu den Treffen ggf. Gäste, z.B. aus der Stadtpolitik und Verwaltung, einzuladen oder in Erfahrungsaustausch mit Vertretern von Kultureinrichtungen aus anderen Städten und Regionen zu treten.

      Die Grundausstattung des Frühstücks (Tische, Stühle sowie als Basis: Kaffee/Tee/Kaltgetränke + Brötchen, Brot) stellt i.d.R. der Gastgeber. Alle anderen Zutaten bringen steuern die Teilnehmer bei. Falls es die finanziellen Möglichkeiten des Gastgebers übersteigt, die o.g. Voraussetzungen aufzubringen, sollte das Netzwerk gemeinsam Möglichkeiten der finanziellen / logistischen Unterstützung finden.

      Ablauf:

      Das Frühstück beginnt an einem noch festzulegenden Wochentag um 10 Uhr
      Zu Beginn des Treffens, also während des Frühstücks erhält jede teilnehmende Institution die Gelegenheit, über die eigenen aktuellen Vorhaben zu berichten.

      Nach dem Frühstück werden Themen besprochen, die nach Möglichkeit von breitem Interesse sind und/oder Möglichkeiten eines gemeinsamen Handels aufzeigen.

      Gegen 10:45 Uhr könnte z.B. durch einen kurzen Impulsbeitrag eines Netzwerkteilnehmers oder geladenen Gastes ein Thema von möglichst allgemeinem Interesse vorgestellt und anschließend besprochen werden.
      Im Anschluss, spätestens gegen 11:30 Uhr besteht die Möglichkeit einer Hausführung durch die einladende Einrichtung.

      Turnus:

      Das Kulturfrühstück sollte grundsätzlich in möglichst regelmäßigen zeitlichen Abständen von vorschlagsweise 2 Monaten an einem festgelegten Wochentag von 10 Uhr bis längsten um 12 Uhr stattfinden.
      In besonderen Zeiten (wie der Corona-Krise) kann die Frequenz der Zusammenkünfte auch geändert werden. Es sollte der Wochentag gewählt werden, an dem die meisten Teilnehmer regelmäßig am besten verfügbar sind.

      Teilnehmerkreis:

      Bezüglich der Zusammensetzung der teilnehmenden Träger und Institutionen könnten sollten

      Die folgenden Kriterien zu Grunde gelegt werden

      a) regelmäßiges und nachhaltiges Angebot von öffentlichen kulturellen Veranstaltungen
      b) freischaffende Künstler und Kulturschaffende mit Wohnsitz in Magdeburg bzw. einer Einrichtung in Magdeburg
      c) Ausschlusskritierium: Verfolgung jeglicher extremistischer oder rassistischer Zielstellungen

Ansicht von 0 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.